en

Farina's article

advertisement
Liebe MitGeeks,


plötzlich findet man Parkplätze vor dem Haus, im Büro ist es merklich ruhiger und alle PCs/Konsolen pfeifen aus ihren Lüftern... ganz klar, es ist wohl Sommer!



..und so kann ich auch mal das Büro beschallen und da hab ich mich gefragt, was du denn so gerne hörst derzeit? Egal ob du noch die Stellung in der Arbeit hältst oder schon die Füße im Teich kühlst bzw. die Bratwürste am Grill überwachst: 


Was läuft bei dir gerade auf und ab?


Schreib es in die Kommentare, freu mich von dir zu lesen.. und zu hören *g


Alles Liebe

Eure

Farina

 

Liebe MitGeeks,


in unserem heutigen Beitrag zur Geek Kultur beschäftigt sich unser Gründer Matthias mit der Spielmechanik des "grinden" - also der wiederholenden Tätigkeit. 


Wie stehst du zu dieser populären Spielmechanik? Nervig, aber nötig? Voll ok, macht Spaß? Nur nervig, weil billig? Wir sind gespannt auf dein Feedback!


Alles Liebe

Eure

Farina



Wer schon ein paar Jahre in MMORPGs auf dem virtuellen und realen Buckel hat, der kann sich sicher noch erinnern: Während wir alle gemütlich im World of Warcraft Hype Train saßen und Instanz nach Instanz gefeiert haben, schwappten so langsam auch immer mehr MMORPGs aus dem asiatischen Raum zu uns nach Europa/USA/”dem Westen”.


Diese waren relativ schnell für eine Sache verschrien: Grinding - also das vorherrschende Spielsystem, dass sich auf einen repetitiven Ablauf von Aufgaben konzentriert.
Schnell wurde daher auch der Begriff der “Asian Grinder” gefunden, um solche Spiele-Systeme zu beschreiben.


Let the Grind begin!


In der virtuellen Welt der MMOs (wo sie am meisten vorkommen), zeichnet sich das ungefähr so aus:


Beispiel:


Daraufhin macht sich der tapfere Spieler auf, um die nächsten Stunden, Tage, Wochen diese Gegner immer und immer und immer und immer und immer… *kopf auf tisch knall* - *ups* .. und immer wieder zu killen. Dabei fällt auch etwas Loot (= die Belohnung) ab und irgendwann ist dann auch das Ziel erreicht.


Zurück zum NPC - kleine Belohnung kassieren und den Hinweis bekommen, dass man diese Quest so oft wiederholen kann wie man möchte (Respawn sei dank)


Auf geht's, die Zombie-Einhörner haben heute nichts zu lachen!


Das Spielsystem hinter dieser Quest versteckt sich mehr oder weniger hinter vielen MMO Quest:


Das Spielsystem der Wiederholung.


Leicht zu finden auch in sogenannten “Farm” Gebieten, wo Spieler nichts anderes tun, also Unmengen an Mobs (Gegner) zu töten bis sie


a) alle Resources zusammen haben


b) ein gewisser spezieller Gegner spawnt


b) ein Event ausgelöst wird etc.

Die Möglichkeiten sind zahlreich, die Wiederholung ihre Essenz.

Während also diese Spielmechanik ein Grundbaustein eines jeden MMOs ist, gibt es doch einen eklatanten Unterschied in der Ausführung. In meinen vielen Jahren als Product Manager von MMOs, in denen ich zahlreiche MMOs aus dem asiatischen Raum (Taiwan, Korea, China…) in den Westen gebracht habe, fällt doch eine Sache immer wieder auf:


In asiatischen MMOs wird der Grind, die Wiederholung, das farmen zelebriert während in Europa der exzessive Gebrauch dieser Mechanik Spieler abschreckt.


Während wir bei der Adaption dieser Spiele für den westlichen Markt also gut beschäftigt waren, diese Zelebration des Grinds so gut wie möglich zu verstecken (Anpassung von Quests und deren Belohnung, Lokalisierung, Parameter modulieren...





... ernteten wir von unseren asiatischen Kollegen oft nur Unverständnis und fragende Blicke.


Während uns voller Stolz Spielsysteme vorgestellt wurden “die nur mehr eine Steuerung mit der Maus benötigen, um Gegner zu killen, die andere Hand also frei bleibt zum Essen und Rauchen” -




... fixierten wir gedanklich schon mehrere Meetings mit dem Design-Team, um dieses "Feature" für den westlichen Markt anpassen zu können.


Erfolgsformel: Perfektion durch Repetition


Warum sind also diese Mechaniken in Asien so beliebt, bei den europäischen Spielern aber gefürchtet und verflucht?


Diese Frage hat mich während meiner Zeit in der MMO-Industrie nicht nur geschäftlich, sondern auch persönlich sehr beschäftigt.


Bis ich mich mit der asiatischen Form der Tee-Zeremonie beschäftigt habe. Könnte hier ein Indikator in Form von köstlichem Tee, der nach uralter Tradition genossen wird vorliegen, der bis in die virtuellen Welten reicht?


Die Tee-Zeremonie feiert die Kunst der Wiederholung. Alles läuft nach einem vorgegeben Schema, nach einer Tradition, die nicht gebrochen werden darf da sie nur so zur Erfüllung führt. Es werden immer und immer und immer und immer.. ok, you get it… dieselben Handgriffe, dieselben Aktionen ausgeführt mit demselben Ergebnis. Dies wird als Erfüllung, als Möglichkeit zur inneren Einkehr betrachtet.


Wikipedia dazu:


Es ist eine in ihrem Ablauf bestimmten Regeln folgende Zusammenkunft, bei der ein oder mehrere Gäste von einem Gastgeber Tee und leichte Speisen gereicht bekommen. Um dem Gast die Möglichkeit zur inneren Einkehr zu bieten, findet die Zusammenkunft in einem bewusst schlicht eingerichteten Teehaus statt.


Dieser Drang zur Perfektion und der damit verbundenen ritualisierten Wiederholung, durchdringt anscheinend die Gesellschaft so sehr, dass diese Wiederholung auch in den neuen virtuellen Welten einen festen Platz besitzen.


Adaptiert man dieses Konzept von der realen auf die virtuelle Welt, könnte man folgendes darin erkennen:


Es ist eine in ihrem Ablauf bestimmten Regeln folgende Zusammenkunft, bei der ein oder mehrere Gäste von einem Gastgeber Tee und leichte Speisen gereicht bekommen.


--> Spieler bekommt Quests, erledigt die Quest nach vorgegeben Regeln und bekommt dafür Loot.

Um dem Gast die Möglichkeit zur inneren Einkehr zu bieten, findet die Zusammenkunft in einem bewusst schlicht eingerichteten Teehaus statt.


--> Viele der sogenannten Asia-Grinder zeichnen sich durch eher schlichtere Grafiken aus, da die Kunst der Wiederholung keine großartigen Grafik-Effekte benötigt. Sieht man sich in asiatischen Internet-Cafes um, merkt man, wie “Zen” mäßig die Spieler Stunde um Stunde gebannt auf den Bildschirm starren.

Könnte hier also ein Zusammenhang gestellt werden?


Ist das repetitive töten von virtuellen Gegnern, das mit dem rituellen klicken derselben Buttons einhergeht, vergleichbar mit dem ritualisierten Genuss von Tee?


Oder beuge ich mich hier viel zu weit aus dem virtuellen Fenster? Hat die Kunst der Wiederholung in Europa nicht den Stellenwert?


Warum ist Grinding als Spielmechanik so erfolgreich?




Wie so oft, zeigt sich in asiatischen Gaming-Trends, was wir in ein paar Jahren als Trend hier wahrnehmen werden. Die asiatische Spielkultur setzt hier Trends, die wir (fast) immer auch in gewisser Form in Europa oder Amerika sehen werden.


Auch hier im Westen erlebt die ritualisierte Belohnung als Gaming-Faktor mehr und mehr Zuspruch.


Gerade im mobile Gaming Bereich, der mit limitieren Eingabegeräten leben muss, sieht man diese Formel mehr und mehr in diversen Spielen auftauchen.


Slot-machine games, flappy bird, endless runner… quasi automatisiert Spielmechaniken, die nur mehr ein Minimum an wiederholender Eingabe benötigen um den Endorphin-Ausstoß im Gehirn via virtueller Belohnung auszulösen.

Grinden an sich gehört aber wohl auch zum Leben. Wir grinden Geld, um uns ein Auto oder Haus zu kaufen, wir grinden Überstunden, um die nächste Beförderung zu bekommen…

Der dritte Faktor für den Erfolg des Grind-Konzepts ist deren Einfachheit. Töte 100x Regenbogen-Drache, bekomme Belohnung Y ist um Welten einfacher, als Belohnungen im realen Leben zu bekommen. Jeder weiß was zu tun ist und jeder bekommt die gleiche Belohnung.


Das Konzept des Grinding finden wir also in gewissen Formen in jeder Gesellschaft und damit mit auch in deren Spielen. Ob eine Tee-Zeremonie jedoch ausreicht, Präferenzen in Spielmechaniken zu begreifen…. nun: Vielleicht :)


So, muss jetzt los, die 20 Ratten killen sich nicht von alleine!


Liebe MitGeeks,


natürlich kennen wir auch nur ein Thema im Büro! Daher heute die Frage an dich: 


Was ist DEIN Highlight der diesjährigen E3?


Ich selbst war zufrieden damit, vor allem endlich den Elder Scrolls 6 Teaser zu sehen *g Was ich aber jedes Jahr schade finde ist, dass eigentlich keine Ankündigungen für die Gamescom in Köln übrig bleiben.


Irgendwie gehören große Ankündigungen für mich zu einer Convention dazu. Mal sehen ob ich dieses Jahr positiv überrascht werden!


Freu mich auf dein Highlight in den Kommentaren!

LG

Farina


advertisement
advertisement